Das BEST OF-Küken auf der Sonnenterrasse des Almhof Schneider

ALMHOF SCHNEIDER aus Kindersicht

Saskia berichtet: “An einem schönen Samstag Nachmittag fuhr ich mit meinem Papa ins Hotel Almhof Schneider in Lech am Arlberg. Als wir dort ankamen war ich ein bisschen verwirrt, weil ich während der Autofahrt geschlafen habe und erstaunt war, dass wir jetzt schon da waren. Es war traumhaft schönes Wetter und der Schnee erst …!

Das Hotel war sehr schön. An der Rezeption wurden wir freundlich empfangen. Wir bekamen eine Führung durchs Haus. Es gibt dort sogar ein hauseigenes Kino. Danach wurde uns das Zimmer gezeigt (eine Suite!) – es war geräumig und hatte einen Schlafraum und ein Wohnzimmer. In jedem der beiden Räume gab es einen Fernseher. Der Fernseher im Wohnzimmer war in einem hübschen Schrank versteckt. Das Badezimmer war groß mit zwei Waschbecken, einer Badewanne und einer Dusche, die hatte einen Brausekopf oben (ich glaube das nennt man Regenwalddusche) und eine Handbrause, die hat wie ein Telefon ausgeschaut. Das Klo war separat. Unser Zimmer hatte einen Balkon dabei, von dem haben wir eine schöne Aussicht auf die Berge gehabt.

Gleich darauf gingen wir auf die große Sonnenterasse und aßen etwas. Ich bestellte mir eine Fritattensuppe und Papa bestellte sich ein Fiakergulasch. Ich habe mir die Sonne auf den Pelz scheinen lassen, es war herrlich!

Auf dem Zimmer machte ich mich fertig fürs Schwimmen und Papa sich fürs Dampfbad. Im SPA-Bereich gab es ein riesiges Hallenbad. In der Mitte des Beckens hingen zwei Ringe, auf denen man im Wasser turnen konnte. Es waren zwei Mädchen und ein Bub im Wasser, die ich nicht kannte. Eines der Mädchen fragte mich, ob ich mit ihnen im Wasser spielen will. Klar wollte  ich!

Nach einer Weile gingen Papa und ich wieder aufs Zimmer und machten uns fürs Abendessen fertig. Ich habe mir extra mein neues Dirndl, das ich zu Weihnachten bekommen habe, mitgenommen.

Saskia Lohs beim Abendessen im Hotel Almhof Schneider in Lech am Arlberg in Österreich
Beim Dinner ist das BEST OF-Küken schon ziemlich müde …

Das Abendessen hat mir gut geschmeckt (ich habe bei meinem Papa mitgegessen), aber ich war schon ziemlich müde. Ich ging gleich nach dem Hauptgang ins Bett. Eine Dame vom Personal hat mir noch eine gute Nacht gewünscht. Ich schlief sehr schnell ein.

Am nächsten Morgen hatte ich schrecklichen Hunger. Ich freute mich schon richtig aufs Frühstück. Es gab eine große Auswahl an Brot und Gebäck, Säfte, Kuchen, Obst, Gemüse, Eierspeisen (die konnte man frisch bestellen) und noch vieles mehr.

Ich habe mir eine frische Waffel mit Ahornsirup bestellt, die war in Form einer Blume und war fast größer als der Teller. Geschmeckt hat sie ausgezeichnet! Dann hab ich noch ein kleines Laugenweckerl und eine kleine Semmel verdrückt. Beides war sogar noch warm! Dazu hab ich einen gelben Smoothie getrunken, der war gesund und gut. Und einen Kakao hab ich auch noch bestellt, der war lecker und hat fast ausgeschaut wie ein Kaffee.

Mit Skifahren wurde es leider nichts, weil mein Papa so große Probleme mit seinen Bandscheiben gehabt hat.

Nach dem Frühstück haben wir noch jede Menge Brot für zu Hause von der Backstube Lech geholt. Dann sind wir nach Hause gefahren, wo meine Mama, unser Hase und unser Hund schon auf uns gewartet haben.

Ich wünsch euch viel Spaß, wenn ihr auch mal im Almhof Schneider seid! Lech am Arlberg liegt übrigens in Vorarlberg in Österreich.

Hier könnt ihr – wenn ihr wollt – den Beitrag von meinem Papa lesen.

2 Comments

  1. Pingback: Luxuriös, mit familiärer Handschrift: ALMHOF SCHNEIDER – Best of Golf and Ski

  2. Pingback: Hotel Almhof Schneider – Best of Golf and Ski

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*